26. September 2017

Saisonfinale der ADAC TCR Germany auf dem Hockenheimring

In Baden-Württemberg ging am vergangenen Wochenende für Tourenwagen-Pilot Tim Zimmermann eine Saison voller Pleiten, Pech und Pannen zu Ende. Der junge Langenargener musste auch diesmal zwei Rückschläge hinnehmen und blickt schon jetzt dem Jahr 2018 entgegen.

Als einer der Titelfavoriten ging Tim Zimmermann in das neue Jahr. Doch schon früh zeigte sich, dass es für den 21-jährigen nicht einfach wird. Technische Probleme, Unfälle und viele Rückschläge prägten die vergangenen sechs Monate, so auch beim Finale in Hockenheim.

Das Feld der ADAC TCR Germany war auch dort wieder prall gefüllt und Tim Zimmermann gelang ein guter Start in die Geschehnisse. „So darf es gerne weiter gehen“, freute sich der Pilot aus dem Team Target Competition. Lange wehrte die Freude aber nicht, Tim erwischte im Zeittraining keine perfekte Runde und schrammte knapp am zweiten Qualifying vorbei. „Als 15. habe ich den beiden Rennen aber noch alle Möglichkeiten“, zeigte er sich weiter zuversichtlich.

In den Wertungsläufen am Samstag und Sonntag kam es aber anders. Nach zwei Kollisionen waren diese frühzeitig beendet und der Pilot der Renngemeinschaft Graf-Zeppelin zog ein ernüchterndes Fazit: „Warum sollte es beim Finale anders kommen! Leider verlief das Jahr keineswegs wie erhofft. Ich wollte konstant um die Podiumsplätze mitfahren, doch es kam anders. Es macht mich aber stolz, dass trotz der vielen Rückschläge meine Partner und Sponsoren an mir festhalten. Dafür möchte ich mich bedanken und 2018 wieder gemeinsam angreifen und um Siege kämpfen.“

Wo es für den Nachwuchspiloten dann weiter geht, steht aktuell noch nicht fest. „Ich prüfe derzeitig einige Optionen und werde mich dann entscheiden. Mit dem Einstieg in die ADAC TCR Germany habe ich ja schon eine Zielrichtung gegen, auch 2018 möchte ich wieder in einem geschlossenen Auto starten“, sagte Tim Zimmermann abschließend.